Externer Datenschutzbeauftragter – Das bieten wir

Als Ihr externer Datenschutzbeauftragter übernehmen wir Aufgaben bezüglich der Umsetzung des Datenschutzrechts in Ihrem Unternehmen. Wir gewährleisten die Umsetzung all Ihrer datenschutzrechtlichen Anforderungen (z. B. die des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG), der Sozialgesetzbücher (SGB), des Telekommunikationsgesetzes (TKG), des Telemediengesetzes (TMG), etc.).

Weiterhin sind wir beratend für Sie als externer Beauftragter für Datenschutz tätig und bieten unabhängige und kompetente Unterstützung bei allen Fragen rund um das kritische Thema Datenschutz.

Ihre Vorteile durch einen externen Datenschutzbeauftragten:

  • Externer Datenschutz führt zu niedrigen Kosten (Initial- und Folgekosten)
  • Flexibilität beim Schutz der Daten durch die Beauftragung des nach Bedarf einzusetzenden Datenschutzbeauftragten mit kurzfristiger Verfügbarkeit
  • Zeitersparnis für Ihr Unternehmen:
    Denn es ist keine Freistellung eines Mitarbeiters für den betrieblichen Datenschutz notwendig
  • Mehr betriebliche Sicherheit:
    Durch die Überprüfung der Datensicherheit im Unternehmen schützen wir Ihre Geschäftsgrundlage und tragen so zum effektiven Risikomanagement in Ihrem Unternehmen bei.
  • Effektive Ergebnisse beim Datenschutz durch einen externen Datenschützer.
    Der Blick von außen ist objektiver und verhindert Betriebsblindheit.
  • Der Externe Datenschutz ist für Sie bequem:
    Denn wir kümmern uns um alle datenschutz-relevanten Pflichten und machen Vorschläge für deren Umsetzung.
  • Die Qualität der Arbeit Ihrer Mitarbeiter steigt. Durch gemeinsam definierte Leitlinien werden die Aufgaben einheitlicher und nachvollziehbar erledigt.

Aufgaben des betrieblichen Beauftragten für Datenschutz

Gemäß §4f BDSG hat in Deutschland ein Großteil der Unternehmen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten zu stellen. Er hat insbesondere

  • die ordnungsgemäße Anwendung und Gewährleistung der Datensicherheit der Datenverarbeitungsprogramme, mit deren Hilfe personenbezogene Daten verarbeitet werden sollen, zu überwachen. Zu diesem Zweck ist er über das Vorhaben der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten rechtzeitig zu unterrichten.
  • die bei der Verarbeitung personenbezogener Daten tätigen Personen durch geeignete Maßnahmen mit den Vorschriften des BDSG sowie anderen Vorschriften über den Datenschutz und mit den jeweiligen besonderen Erfordernissen des Datenschutzes vertraut zu machen.

Der (externe) Datenschutzbeauftragte hat dafür Sorge zu tragen, dass ein Verfahrensverzeichnis erstellt wird. Um diesen Aufgaben gerecht zu werden muss der Datenschutzbeauftragte “fachkundig und zuverlässig” sein  und wirkt auf die Einhaltung des BDSG und anderer Gesetze (TMG, TKG, etc.) hin.

Weitere Details zum Datenschutzbeauftragten bietet  Ihnen auch dieser Wikipedia-Artikel zum Datenschutzbeauftragten.

Ein (externer oder auch interner) Datenschutzbeauftragter führt im Rahmen seiner Tätigkeit Audits durch und priorisiert nach Abgleich des Ist-/Sollzustandes den Handlungsbedarf des Betriebes.

Fragen an den (externen) betrieblichen Datenschützer

  • Was müssen wir bei Mailing-Aktionen in Punkto Datenschutz alles bedenken?
  • Wie führen wir eine Erstkontaktaufnahme bei potentiellen Kunden durch?
  • Wer darf in unserem Unternehmen personenbezogene Daten (z.B. Arbeitnehmerdaten in der Personalabteilung, Kunden- und Interessentendaten) einsehen?
  • Auf was müssen wir bei der Einführung eines Customer-Relationship-Management-Systemes achten?
  • Unsere Vertriebsmitarbeiter sind mit mobilen Endgeräten ausgestattet, da kommt es schon mal vor, dass eines dieser Geräte samt Daten abhandenkommt. Was müssen wir daher vorher bei der Einrichtung dieser Endgeräte datenschutzrechtlich alles beachten?

Wenn Sie sich derartige oder ähnliche Fragen stellen müssen, ist die richtige Zeit gekommen, sich an die Umsetzung einer Datenschutz-Organisation in Ihrem Unternehmen zu machen. Entscheiden Sie sich jetzt bewusst gegen Folgeschäden von Unachtsamkeiten im Bereich des Datenschutzes wie Imageverlust, Haftungsansprüchen betroffener Personen und eventueller Bußgelder durch Aufsichtsbehörden aufgrund vernachlässigten Datenschutzes.

Gesetzliche Anforderungen an den Datenschutzbeauftragten

Gemäß § 4f Absatz 2 Satz 1 und 2 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), darf zum Beauftragten für den Datenschutz nur der benannt werden, der fachkundig und zuverlässig ist. Welche Anforderungen an die Fachkunde gestellt werden, können Sie anhand der Checkliste der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e.V. (GDD) ersehen (hier die Checkliste für die Qualifikation des Datenschutzbeauftragen der GDD herunterladen).

Falls Sie die Anforderungen an die Fachkunde laut abrufbarer Checkliste des GDD nicht erfüllen, dann sollten Sie ab sofort folgende Vorteile eines externen Datenschutzbeauftragten bei uns sichern.

Schreiben Sie uns jetzt eine E-Mail oder rufen uns an. Wir garantieren Ihnen als Ihr externer Datenschutzbeauftragter, dass Ihr Unternehmen zukünftig auf keinen Fall mehr in die Gefahr gerät, mit imageschädlichen Schlagzeilen bezüglich Datenschutzverstößen in die Presse zu kommen.

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz für Arztpraxen