Risiken Individueller Datenverarbeitung (IDV) in Banken

Verfasser: Roy von Rango, freiberuflicher IT-Auditor

Die Entwicklung von Anwendungen erfolgt nicht nur in der zentralen IT, sondern zunehmend auch in Fachbereichen der Banken. Entwicklung, Betrieb und Dokumentation dieser Anwendungen entsprechen dabei häufig nicht den Vorgaben der zentralen IT an von ihr selber entwickelte und/oder betriebene Anwendungen. Erfüllt die zentrale IT in der Regel die meisten gesetzlichen und/oder regulatorischen Anforderungen, ist dies bei Anwendungen, die vom programmierenden Endanwender erstellt werden, überwiegend nicht der Fall. Dieser Artikel beschäftigt sich mit grundlegenden Fragen zum Einsatz von IDV (Individueller Datenverarbeitung) in Bereichen, die besonderen gesetzlichen und/oder regulatorischen Anforderungen unterliegen. Dieses geschieht am Beispiel … Ganzen Artikel lesen

Infos zur MaRisk (BA) und zum Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz

Zum Jahreswechsel stehen für die Finanzdienstleister, wie Banken oder Vermögensverwalter, wieder einige Gesetzesänderungen an. Auf zwei dieser Änderungen möchten wir hinweisen:

MaRisk (BA)

Die endgültige Fassung dieser neuerlichen Überarbeitung der Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) ist bis zum Jahresende 2010 geplant. Aufgrund der zeitlichen Vorgaben des Ausschusses der europäischen Bankenaufseher (CEBS) soll diese dann sofort in Kraft treten, wobei die Aufsicht eine “vollumfängliche Umsetzung” der neuen Anforderungen bis zum Jahresende 2011 erwartet.  Den derzeitig aktuellen Entwurf der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stellen wir Ihnen gerne zu Ihrer Information zur Verfügung.

marisk-entwurf_vom_20101104

Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz

Die Umsetzung der Finanzmarktrichtlinie (MiFID) und … Ganzen Artikel lesen