Anlageberatung – Schutz der Anleger vor Falschberatung

In den vergangenen Jahren hat es etliche Vorwürfe der Falschberatung im Wertpapiergeschäft gegeben, was zu der Annahme führte, dass die Absatzinteressen vor der individuellen Beratung der Anleger stand.

Diese Vorwürfe führten selbstverständlich zu kontroversen öffentlichen Diskussionen, so dass der Gesetzgeber sich veranlasst sah zu reagieren. So verabschiedete er unter anderem das Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz (AnsFuG) und legte damit ein Regelungsmodell vor. Am 01. November 2012 tritt nun auch die für die Anlageberatung wesentliche Vorschrift  § 34d des  Wertpapierhandelsgesetzes (WpGH) in Kraft.

Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind somit künftig verpflichtet, ausschließlich qualifizierte Vertriebsmitarbeiter einzusetzen. Außerdem müssen die Wertpapierdienstleistungsunternehmen Informationen über die Mitarbeiter in einer … Ganzen Artikel lesen

Anlegerschutzgesetz verzögert sich etwas

Nach Informationen der Financial Times Deutschland wird der Deutsche Bundestag nicht am 21. Januar 2011, sondern frühestens am 11. Februar  2011 über das Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz (AnSFuG) abstimmen. Der Beschluss im Bundesrat könnte somit Mitte März folgen. Damit wird das Gesetz wohl deutlich später in Kraft treten als ursprünglich geplant.

Diese Nachricht ist besonders für den Fondsvertrieb positiv. Denn die Branche ist aufgrund der vielen Gesetzesänderungen in die Zwickmühle geraten. Wie sollen Kunden beim Vertrieb von Investmentfonds in der Zeit zwischen dem Inkrafttreten des AnSFuGs und des novellierten Investmentgesetzes am 01. Juli 2011 informiert werden? Nach den alten Regelungen des … Ganzen Artikel lesen

Risiken in der Anlageberatung erkennen, vermeiden bzw. versichern

Im Bereich der Anlageberatung kann es für den Berater zu einer Vielzahl von Faktoren kommen, die im Nachhinein  als Fehlberatung gewertet werden können. Hier ist z. B. die unterlassene Informationspflicht bzgl. Kick-back-Zahlungen u. ä. zu nennen, die die Finanzdienstleistungsbranche seit nunmehr fast zehn Jahren beschäftigen.

Der Gesetzgeber hat mittlerweile mit Gesetzesänderungen, z. B. im Rahmen der MiFID/FRUG, dem Anlegerschutzgesetz 1 etc. reagiert. Für 2011 stehen weitere Gesetzesänderungen wie z. B. die AnsFuG oder im Bereich der Packaged Retail Investment Products (PRIPs) an.

Dieses führt dazu, dass neben vielen internen organisatorischen Maßnahmen der Finanzdienstleistungsinstitute zur Riskovermeidung und Compliance-Organisation, die Häuser auch … Ganzen Artikel lesen

Infos zur MaRisk (BA) und zum Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz

Zum Jahreswechsel stehen für die Finanzdienstleister, wie Banken oder Vermögensverwalter, wieder einige Gesetzesänderungen an. Auf zwei dieser Änderungen möchten wir hinweisen:

MaRisk (BA)

Die endgültige Fassung dieser neuerlichen Überarbeitung der Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) ist bis zum Jahresende 2010 geplant. Aufgrund der zeitlichen Vorgaben des Ausschusses der europäischen Bankenaufseher (CEBS) soll diese dann sofort in Kraft treten, wobei die Aufsicht eine “vollumfängliche Umsetzung” der neuen Anforderungen bis zum Jahresende 2011 erwartet.  Den derzeitig aktuellen Entwurf der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stellen wir Ihnen gerne zu Ihrer Information zur Verfügung.

marisk-entwurf_vom_20101104

Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz

Die Umsetzung der Finanzmarktrichtlinie (MiFID) und … Ganzen Artikel lesen